Start
Impressum
News
Aktuelles
Filme
Studien/Reviews
Mistel auf Rezept
Praxisleitlinie
Psychoonkologie
Umfrage
Suche
Kontakt
 

Die Rolle der Mistel im Rahmen der komplementären Onkologie



Dr. Harald Matthes, Berlin
Dr. Harald Matthes, Berlin
Klinische Daten zum Einsatz von Mistelgesamtextrakten liegen für verschiedene Tumorentitäten vor. Dabei handelt es sich häufig um retrospektive und nur wenige prospektive Studien sowie Kohortenstudien. Ein systematisches Review über 24 prospektive Studien, von denen 17 Studien randomisiert waren, und über 38 Kohortenstudien kommt zu einer positiven Beurteilung der Wirksamkeit der Mistel bzgl. einer signifikanten Lebensverlängerung (9 Studien) und einer Verbesserung der Lebensqualität (3 Studien). Keine Studie zeigte ein signifikant negatives Ergebnis und nur eine Studie wies einen negativen Trend bzgl. des Surrogatmarkers „krankheitsfreies Überleben“ auf. Eine in 2003 publizierte prospektive, multizentrische, randomisierte und kontrollierte Studie von Piao et al. zeigte einen signifikanten positiven Effekt auf die Lebensqualität und die Reduktion von unerwünschten Wirkungen bei Standardchemotherapie, wenn die Mistel adjuvant zu einer Chemotherapie bei Mamma-, Ovarial- oder nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom s.c. appliziert wurde .

Die s.c. Applikation der Mistel ist z. Z. der Therapiestandard und nur wenige Präparate sind bisher für andere Applikationsformen zugelassen. Eine Hochdosistherapie könnte zukünftig die Effektstärke der Mistelpräparate noch steigern: Studien mit sehr hoher s.c Misteldosis zeigen teilweise bessere tumordestruktive Effekte.

Misteltherapie in der komplementären Medizin

Darüber hinaus zeigen klinische Erfahrungen und eine erste Pilotstudie, dass unter einer höher dosierten Mistelapplikation in Form von intravenösen Infusionen über 2–3 Stunden der Effekt einer adjuvanten Misteltherapie bei Chemotherapie (Reduktion der Chemotherapie-assoziierten toxischen Nebenwirkungen und Lebensqualität) noch größer ist, als dies schon in der Piao-Studie bei s.c. Misteltherapie gezeigt werden konnte.

Den höchsten zytotoxischen bzw. tumorablativen Effekt erreicht man durch intratumorale Mistelextrakt-Applikation. Durch hochdosierte Injektion von Mistelgesamtextrakten konnten in ersten Kasuistiken und Pilotstudien eindrucksvolle Ergebnisse erzielt werden. Bei intratumoraler Mistelgesamtextraktapplikation beim hepatozellulären Karzinom (HCC) konnten Komplettremissionen erreicht werden.

Intratumorale Mistelapplikation bei Pankreaskarzinom

Beim Pankreaskarzinom sind die Ergebnisse der Radiochemotherapie weiterhin sehr unbefriedigend. Im nicht operablen Stadium liegt die mittlere Lebenserwartung bei nur wenigen Monaten. Auch hier zeigt eine erste Pilotstudie mit intratumoraler Mistelapplikation viel versprechende Ergebnisse. Aufgrund der anatomisch häufig recht schwierigen transabdominalen Erreichbarkeit und auch wegen der Gefahr einer Tumorzellverschleppung in einem langen Punktionskanal wurde der Pankreastumor in der Pilotstudie überwiegend endosono-graphisch transgastrisch oder transduodenal punktiert und intratumoral die Mistel appliziert. Trotz der geringen Patientenzahl (n=12) zeigte sich in 58 % eine Remission bzw. stable disease, und die Lebensqualität stieg bei 83 % signifikant an. Eine gleichartig konzipierte Studie der Mayo-Clinic (Rochester USA) mit einem cisplatinhaltigen Gel zur intratumoralen Pankreaskarzinomapplikation zeigt deutlich geringere Effekte (DDW 2005). Es ist daher wahrscheinlich, dass die intratumorale Mistelapplikation neben einem zytotoxischen auch einen immunologischen Effekt aufweist.

Eine interessante Hypothese bei der intratumoralen Mistelapplikation in Tumore ist die der Autovaccination. Durch den zytotoxischen Effekt der Mistel kommt es zur Nekrose und Apoptose mit Ausbildung von Tumorzellfragmenten, die bei gleichzeitiger Immunstimulation durch die Mistel und Aktivierung Antigen-präsentierender und immunkompetenter Zellen in Tumornähe zu einer Autovaccination führen. Dadurch wären die deutlich nachhaltigeren Effekte der Mistel gegenüber dem einfachen Einsatz zytotoxischer Substanzen wie dem Cisplatingel beim Pankreaskarzinom oder den Alkoholinjektionen beim HCC zu erklären.

Thermoablation und Misteltherapie

Aus den guten Erfahrungen der intratumoralen Mistelapplikation ist auch die neueste Anwendungsmöglichkeit der Mistel entstanden. Thermoablative Verfahren spielen eine immer größere Rolle bei nichtresektablen Tumoren. Durch die Weiterentwicklung der Radiofrequenztherapie mit der derzeitigen Möglichkeit, mit bis zu drei bipolaren Elektroden eine sog. multipolare Radiofrequenzablation durchzuführen, können mittlerweile Tumore von 8–10 cm Durchmesser abladiert werden. Insbesondere bei größeren Tumoren wird zur Zeit die kombinierte Anwendung von Radiofrequenzablation mit gleichzeitiger intratumoraler Misteltherapie studiert. Erste Ergebnisse zeigen eine verbesserte postablative Resorption der Nekrosen mit verminderten Abszessbildungen und auch selteneren Lokalrezidiven.

Weitere zukünftige Mistelanwendungen dürften prä- und perioperative i.v. Misteltherapiegaben sein, bei denen sich in Zwischenauswertungen erster Pilotstudien geringere Tumorzellausschwemmungen in das Knochenmark bei Mamma- und Kolonkarzinom zeigte. Ob dies auch mit einem verminderten postoperativen Auftreten von Metastasen verbunden ist, müssen klinische Nachbeobachtungen erst noch zeigen.



Quelle: Praxis Magazin 4 / 2007     Download PDF-Download Dr. Harald Matthes, Ärztlicher Leiter,
Med. Klinik mit Schwerpunkt Gastroenterologie,
Gemeinschaftskrankenhaus Havelhöhe, Berlin

 

Aktuelles

 

Stellenwert der Misteltherapie in der integrativen Onkologie

In jüngster Vergangenheit entwickelten sich in zahlreichen Ländern verschiedene Therapieansätze einer integrativen Onkologie, in deren Fokus die Ther...
weiter lesen  weiter lesen

 
 

Behandlung von Nebenwirkungen der Chemotherapie mit Mistelpräparaten

Aufgrund langjähriger ärztlicher Erfahrungen und neuerer prospektiv-randomisierter klinischer Studien können zahlreiche Nebenwirkungen der onkologisc...
weiter lesen  weiter lesen